Calita Beach – Essen & Drinks

Cocktails direkt am Meer · Angus Burger · Wok · Salate · Legeres Ambiente. Aktivitäten: Wasserrutsche · Tennis · Padel.

Calita Beach – Essen & Drinks

Öffnungszeiten

11:30 - 1:00 Uhr.

Kontakt

Extras

  • Facebook
  • Gruppen
  • Haustiere erlaubt
  • Kinderspielplatz
  • Kreditkarte
  • Meerblick
  • Parking nahe
  • Vegetarisch möglich
  • WLAN

Fest des heiligen Juan

Auch auf Mallorca feiert man die kürzeste Nacht des Jahres – auf Menorca hat San Juan allerdings einen ganz speziellen Charakter.

An diesem Fest sind alle Vertreter der Stände anwesend: die Bauern, die verheirateten Männer, die Junggesellen, die edlen Herren und die Kirchenvertreter. Am 23. Juni, um Punkt 14 Uhr reitet der Flötenspieler auf einem Esel zum Palast und erbittet den Startschuss für die Spiele, in denen Reiter und Pferde im Mittelpunkt stehen.

Nur die Repräsentanten der Stände kommen zu Pferd. Es wird getanzt zu volkstümlicher Musik, die Pferde steigen inmitten der Menschenmenge und man kämpft den bekannten Mandelkampf.

Das übliche Getränk ist die „Pomada“ eine hochexplosive Mischung aus menorquinischen Gin mit Limonade – nur für die ganz mutigen zu empfehlen.

Museum Pollensa

Pollensa war schon immer die Stadt der Künstler: Maler wie Anglada Camarasa und Tito Cittadini haben wegen Pollensa sogar Paris verlassen. Seit mehr als 30 Jahren findet hier der „Certamen Internacional d’Arts Plàstiques“ statt, der Internationale Kunstwettbewerb und die Gewinnerwerke werden im Pollencas Museum ausgestellt. Aber das Museum hat viel mehr zu bieten.

Die Sammlung gotischer Altarbilder stammt teils aus der Pfarrkirche und teils aus der Kapelle el Puig de Maria.
Ein wichtiger Teil des Museums ist dem Künstler Atilio Boveri gewitmet. Seine Ölmalereien, die auf Mallorca zwischen 1912 und 1915 entstanden sind, bilden die Raixa Gärten, das Castell del Rei, die Bóquer Höhle, den Pareis Strom, die Can Jura Mühle, den Ternells Pass, das Obstland und die Gartenhäuser von Pollensa, den Calvari Weg, Pollenças Strassen, sowie Oliven-, Feigen- und Mandelbäume ab.

Du dann wartet noch das Mandala auf den Besucher von Pollencas Museum – für die Buddhisten die Erklärung des Entstehens, der Existens und des Zerstörung vom Universum. Eine komplizierte Hilfe zum Nachdenken und Konzentration. Bei seinem Besuch in Pollenca in 1990 hat Dalai Lama der Stadt eine von Kalachakra Mandala, auch als “Rad der Zeit” bekannt geschenkt. Das komplizierte Mandala stellt 722 Götter und derens Palast dar und wurde im Kloster Namgyal in den indischen Himalayas angefertigt.

Offiziell eröffnet wurde das Museum von Pollensa im Jahre 1975 dem ehemaligen Kloster der Dominikaner Santo Domingo.. Das wurde zwischen 1588 und 1616 erbaut bis 1836 von den Mönchen genutzt. Heute ist Museum Pollensa zum einem kulturellen Treffpunkt für Kunst- und Musikliebhaber genauso wie Theaterfreunde geworden.

Museum Palau March in Palma

Der Palast bietet temporäre und permanente Ausstellungen, ein Auditorium für Kammerkonzerte und zeitgenössische Musik und eine erweiterte Bibliothek. Der Besucher kann als permanente Ausstellung die Skulpturensammlung von Juan March bewundern. Unter den Skulpturen sind Werke von Henry Moore, Chillida, Lobo, Rodin, Berrocal und Martín Chirino.

Die wunderschöne, große, napolitanische Krippe aus dem 18. Jahrhundert, die sonst nur in der Weihnachtszeit ausgestellt wurde, ist jetzt als Dauerausstellung eingerichtet.
Auch die Bibliothek lohnt einen Besuch, immerhin hatte es der Büchernarr Bartolomé March auf eine Sammlung von 17.000 Volumen gebracht.

Das Kulturzentrum Palau March bietet ausserdem wechselnde Ausstellungen verschiedenster Themenbereiche sowie klassische Konzerte.

Museum Palau March in Palma

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10.00 - 18.30 Uhr Samstag: 10.00 bis 14.00 Uhr

Kontakt

  • Calle Palau Real, 18
  • Palma de Mallorca

Markthalle am Plaza Olivar

143 Fischstände zählt der Mercat Olivar Palmas grösste Markthalle auf dem gleichnamigen Platz Olivar. Auch wenn die Mallorquiner keine grossen Fischfreunde sind und die Meerestiere eher als Würze und Zutat genutzen, hier gibt es alles, was das Meer und die Netze der Fischer ans Land werfen. Mächtige Zackenbarsche, glänzende rote und rosa Gambas, lebende Langusten von den Buchten des Nordens und Menorcas.

Der Mercat von Olivar ist der Bauch von Palma. So werden hier die Märkte genannt. Nichts, was es hier nicht gibt. Wo einst das Kloster stand, wurden die Markthallen 1941 von dem Architekten Gabriel Alomar gebaut. Heute ist der Markt ein Treffpunkt für Hausfrauen, Singles und Geschäftsleute gleichermassen. Ein paar Treppen rauf, an der steinernen Marktfrau vorbei und schon glaubt man sich mitten in den „huertas“, den Obst- und Gemüsegärten Spaniens zu sein. Die Stände biegen sich unter der Last von Salaten, Kohlköpfen, Auberginen, Zucchinis, Zwieben und mehr und mehr. Dort liegen Hülsenfrüchten in prallen Körben, hier hängen die Tomaten in Zöpfen von der Decke. Neben Zitronen und Orangen kennen die mallorquinischen Bauer auch Tropenfrüchte, so leuchten hier sogar einheimische Kiwis, Avocados, sowie Ananas und Bananen.

Per Rolltreppe geht es in den obersten Stock. Hier bietet sich eine wahre Inszenierung an nackten schmackhaften Tatsachen. Hier liegen in zarter Deko-Pose Kücken- oder Rebkuhn, Fasan oder Täubchen. Hier Schweine, dort feinste Rinderlende. Hier hängen ganze Spanferkel, daneben Lamminnereien. Nicht zu übersehen prangen hier Sobrassadas, Schweinswürste oder die Butifara. Und wer den Korb nicht mehr tragen kann, der macht kurz Tapas-Pause und gesellt sich zum Schwätzchen zu Händlern und Markbesuchern an die Bar Teodoro. Josefina strahlt und serviert ihren Gästen einen „tallat“, einen kleinen Michkaffee oder Sherry mit Tapas. Den Bar Teodoro gibt es seit vielen Jahren – Josefina steht hier seit sie 24 Jahre alt ist.

Wer zu Toresschluss um 14 Uhr aus den Hallen des Mercat Olivar wandert, und beim Einkaufen zwischen Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch die Zeit vergessen hat, der hat diesen Markt wirklich erlebt.

Markthalle am Plaza Olivar

Zug Palma-Sóller, "der rote Blitz"

Zugfahren soll langweilig sein? Dann machen Sie mal eine Fahrt mit dem historischen Zug, der tagtäglich von der Plaza España nach Sóller fährt. Bei der Reise gibt es jede Menge zu sehen: Orangenbäume, Blumen, grüne Bäume und 13 Tunnel müssen durchquert werden, bevor es heisst: Endstation Sóller.

Seit 1912 zuckelt der Zug tagtäglich von Palma nach Sóller. Eine Stunde braucht die vielsagend „Roter Blitz“ genannte Bahn, um die 27 Kilometer zurückzulegen. Nicht gerade zügig, aber dafür haben die Fahrgäste genügend Zeit, die vorbeifliegende Landschaft zu betrachten. Und die führt wohl durch das schönste Stück der Tramuntana, mitten durch die Orangen- und Zitronenhaine. Endstation ist Sóller. Hier wurden damals die Zitrusfrüchte eingeladen und so nach Palma transportiert: Anfang des XX. Jahrhunderts war gerade das Vitamin-C mit seinen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit entdeckt worden. Die Nachfrage nach Orangen war also enorm hoch, die Mallorquiner stiegen in das Exportgeschäft mit ein.

Am 16. April 1912 machte sich der Zug erstmals auf den Weg, Start war damals wie heute der Jugendstilbahnhof in Palma. Seit der Jungfernfahrt hat sich nicht viel verändert, nur dass der Rote Blitz heute Touristen statt Orangen befördet. Einmal am Tag gibt es eine Sonderfahrt, da hält der Zug 10 Minuten lang auf einer Plattform und bietet den Fahrgästen Zeit, ein unvergessliches Foto zu machen.

Safari Zoo Sa Coma, Mallorca

Der Safari Zoo ist eine gelungene Mischung aus Safari- und Freizeitpark. Das Safariland mit dem großen Tier-Freigehege gibt mehr als 600 Tieren ein Zuhause und den Besuchern die Möglichkeit, wilde Tiere in freier Wildbahn zu erleben. Der Safari Zoo auf Mallorca bietet in einer herrlichen und einzigartigen Landschaft Spaß und Vergnügen für die ganze Familie!

Restaurant und mehrere tolle Spielplätze für Kinder lassen keinen Wunsch offen. Glückliche Eltern und strahlende Kinderaugen lassen das Ganze zu einem besonderen Erlebnis werden.

Safari Zoo Sa Coma, Mallorca

Öffnungszeiten

Ganzjährig geöffnet! Sommer: Täglich von 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr; Winter: Täglich von 10.00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Kontakt

Extras

  • Parking nahe
  • Rundgang
  • WLAN

Höhlen von Gènova

Mediterrane und mallorquinische Küche – Spezialisten für Fleisch und Fisch vom Grill – Große Auswahl mallorquinischer Weine und Champagner – Zwei Säle und zwei intime Terrassen – Wunderschöne Höhlen.

Höhlen von Gènova

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Höhlen: Winter 11 - 17, Sommer 10 - 18 Uhr Öffnungszeiten Restaurant: Montag geschlossen. Winter Mo, Mi, So 12 - 17, Fr und So 12 - 17 und 20 - 24Uhr.

Kontakt

Extras

  • Facebook
  • Gruppen
  • Kindermenü
  • Kreditkarte
  • Parking nahe
  • Rundgang
  • Tagesgericht
  • Vegetarisch möglich
  • WLAN

Fira del Ram: Kirmes in Palma 2017

Wenn die Kinder Ihre Eltern diese Tage um mehr Taschengeld anhauen und Familienväter am Wochenende mit vollen Händen ihr Gehalt ausgeben, ist daran Mallorca´s berühmtester Rummel Schuld. Diesjahr findet die Fira del Ram 25. Februar bis 23. April 2017 im Gewerbegebiet Son Fusteret in Palma statt.

Die Fira del Ram, die Osterkirmes, ist seit Jahren eine Institution, deren Ursprung im 13. Jahrhundert zu liegen scheint. Andere Geschichtsforscher vermuten die erste Fira so im 18. Jahrhundert. Wie auch immer, Karussels und Rutschbahn haben etwas mit dem Heiligen zu tun, der in einem Kloster aufbewahrt und von den Mallorquinern sehr verehrt wurde. Bei der Osterprozesion am Palmsonntag trugen es die Gläubigen durch die Strassen der Stadt. Zu dem volkstümlichen Gaudi zählen jedes Jahr um die 150 Schaustellerfamilien. Sie kommen von der Insel, vom spanischen Festland aber auch aus Italien und Belgien. 600 Menschen leben von den Einnahmen des Volksfestes.

Zu den altbekannten Kirmesattraktionen wie Schaukelpfedchen und Geisterkammern sind im Laufe der Jahre auch ganz hipermoderne Geräte gekommen. Wer einen gut tränierten Magen hat und schwindelfrei ist, stürzt sich in um die eigene Akse drehenden Gondl in die Tiefe oder klebt in einer riesigen Trommel, wie eine Fliege an der Wand.

Aber auch das leibliche Wohl sollte nicht zu kurz kommen. Auf der Fira del Ram haben die Bratwürste Hochsaison und kandierte Äpfel und Zuckerwatte verkaufen sich hier tonnenweise.

Schausteller und Vergnügungszüchtige kommen also auf ihre Kosten aber vorsicht – auch die Taschendiebe wollen ein gutes Geschäft machen auf der Fira del Ram!

Eckdaten:

Wo: Polígono Son Fusteret, Palma de Mallorca
Wann: 25.2.-23.4. 2017
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 17h – 23h.
Samstag und Sonntag 10 – 00h.

Fira del Ram: Kirmes in Palma 2017