Puerto Portals, der Hafen der blauen Stunde

005_portals
Häfen gibt es auf Mallorca mehr als genug – nur ein Puerto Portals. Noble Yachten, internationale Regatten, königliche Präsenz, exklusive Boutiques und Restaurants: in Puerto Portals regiert der Luxus. Das meint auch der Starkoch des 2-Sterne Restaurants Tristan Gerhard Schwaiger.

Wir haben uns auf die Suche nach der mallorquinischen Seele des Ortes gemacht: ob sie zu finden war, erfahren Sie im Beitrag.

Puerto Portals ist 1932 auf dem Reissbrett entstanden. Anders als die natürlichen Häfen dient er nicht als Umschlagsplatz für Waren. Deshalb ist er auch nicht als Tor zu anderen Kontinenten zu sehen, sondern als Tor zu einer anderen Welt – der Welt der Reichen und Schönen, der Welt des Prunks und des Pomps.

Die Yachten, die hier vor Anker liegen, haben vor allem eins gemeinsam: sie sind teure Schmuckstücke und spiegeln das wieder, womit sich dieser Ort rühmt: die Anlaufstelle für die High-Society zu sein.

Man muss kein König sein, um hier essen zu gehen aber: vielleicht sieht man einen. König Juan Carlos und seine Familie sind hier im Sommer oft zu Gast, genauso wie Claudia Schiffer oder Antonio Banderas. Der Ort ist genauso exclusiv wie seine Besucher und Liegeplätze sind hier heiss begehrt. Es könnte ja sein, dass man einen Prominenten als Schiffsnachbarn hat. Als stilvoller Aufenthaltsort bietet sich für diese Bevölkerungsschicht das Restaurant Tristan an – nicht allein weil es hier eine Abwechslung zu der traditionellen mallorquinischen Küche gibt, sondern weil es das einzige Restaurant der Insel mit 2 Michelin-Sternen ist. Der berühmte Chef Tristans, Gerhard Schwaiger, gibt zu, dass sein Lieblingsessen eher bodenständig ist – Weiswürste mit Senfsosse z.B. Hausmannskost sucht man jedoch vergebens auf der Speisekarte von Tristan. Sie ist höchstens als eine gehobene Abwandlung à la Schwaiger im Bistro zu finden. „Das ist die Hintertür zum Tristan. Viele Menschen hatten damals die Schwellenangst, ins Tristan zu gehen, Angst, sich richtig zu benehmen, deshalb haben wir hier an der Ecke ein Bistro gemacht, wo wir auf anderem Niveau kochen aber auch mit frischen Produkten und der Gast kann sich langsam reinschmecken und reinfühlen.“

Wer beim Aufzählen und anschliessendem Verspeisen der Köstlichkeiten zum Schwitzen kommt, der kann auch in Porto Portals ein Bad nehmen. Der Sandstrand ist nur einen Katzensprung entfernt. Das Dolce Vita wird hier buchstäblich zelebriert.
Vorne im Hafenbecken geht es nicht so leger zu. Hier pflegt jeder, der es sich leisten kann, vornehm seine individuellen Müssiggang und zeigt Flagge. Und obwohl die Erbauer des Hafenortes sich Mühe gegeben haben, wirkt Puerto Portals wie eine Filmkulisse eines Disneystudios – allerdings wie eine perfekte.

An einem Ort, wo die High Society residiert, fehlen natürlich auch nicht die passenden Boutiquen. Exclusives Shoppen ist in zahlreichen Läden möglich. Die Kleidungsstücke sind alles Designerware und bei weitem nicht von der Stange, auch wenn sie auf einer hängen. Während sich die Menschen langsam auf die Nacht vorbereiten, kehrt in Puerto Portals langsam Ruhe ein. Und offenbart des Ortes schönstes und vielleicht auch wahres Gesicht, passend zur blauen Stunde.

Puerto Portals, der Hafen der blauen Stunde

Einige Gedanken zu “Puerto Portals, der Hafen der blauen Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.