Sa Calobra, Torrent de Pareis

036_calobra_de
Gleich von welcher Richtung aus man sich der Passtrasse nach Sa Calobra nähert, die Fahrt dorthin ist schon ein Erlebnis. Kurz nach Escorca sieht man Richtung Meer das verlassene Quartel der Carabinieri einsam in der Landschaft stehen. Es wurde einst wegen des Schmuggelverkehrs errichtet. Bei Escorca befindet sich auch der Einstieg in den Torrent de Parais, der “entre foc” genannt wird.

An einem Viadukt aus dem 19. Jahrhundert liegt die Abzweigung nach Sa Calobra. Die Pläne für die Strasse wurden von dem Ingenieur Antonio Pavetti entworfen und 1932 von Menschenhand und ohne Maschinen gebaut. Sie überwindet einen Höhenunterschied von 800 m. Für ihrem Bau wurden 31.000 m3 Fels bewegt, wobei die Steinmassen hautpsächlich für Aufschüttung verwendet wurden. Ein filigranes Meisterwerk der Baukunst ist der “Krawatten Knoten”, der eine 360º-Kurve bildet.

Das Aufrengende an der Fahrt ist, dass man den Hängen oft nicht ansieht, wo sie anfangen und wo sie aufhören. Manchmal sieht man Strecken hinter sich, die man noch vor sich hat. Bekannt ist die Durchfahrt zwischen 2 nach oben spitzzulaufenden Felswänden, durch die sich die hochmodernen Reisebusse zwängen. Heute gibt es an der ehemals unerreichbaren und stillen Cala Sa Calobra ein Hotel und mehrere Restaurants. Es lohnt sich von hier aus zum Torrent de Pareis zu wandern.

Sa Calobra, Torrent de Pareis, Mallorca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.