Binissalem, DIE Weinstadt

107_binissalem-2014
Noch heute verraten Ortsnamen wie Biniali, Bunyola oder Banyalbufar die Gründung in arabischer Zeit. In Binissalem haben die Sprachforscher 2 Deutungen zugelassen: Banir-salem, Söhne des Friedens oder auch Banir-salim, Söhne des Salims.

Nach der christlichen Eroberung im Jahre 1129 teilte König Jaume I Mallorca unter seinen Gefolgsleuten und Geldgebern auf. Sein Sohn, Jaume II, gründete 1276 das Königsreich Mallorca und beauftragte 2 Grossgrundbesitzer, die weit zerstreut lebende Bevölkerung in Dörfer zusammen zu fassen. So wird die ofizielle Gründung von Binissalem dem Jahre 1300 zugeschrieben.
Schon im Jahr 1248 wurde eine Stadtpfarrei errichtet. Das Fundament der heutigen Kirche stammt aus dem 15. Jahrundert. Die bis heute andauernde Dominanz der Kirche in dem Gesamtbild Binissalems vollzieht sich in einer Art und Weise, die sich ihr Erbauer, der Architekt Bernat Febrer, und seine Auftraggeber auch nicht mit ihrem Glauben an die Ewigkeit in ihren Träumen vorstellen konnten.

Die ca. 5.000 Bewohner grosse Gemeinde Binissalem bildet mit 10 anderen Gemeinden die Mancomunidad Raiguer. Dieser komunale Verbund, zu dem auch Inca als die grösste Stadt gehört, betreibt vor allem wirtschaftliche Lobbyarbeit und Standortpolitik. Das Inselinnere profitiert nicht gleichermassen von den Einnahmen durch den Tourismus wie die Küstenorte oder Palma. Die Schuh- und Lederindustrie sind zusammen mit verschiedenen handwerklichen Manufakturen das wichtigste wirtschaftliche Standbein der Regionen. Auch die traditionelle Landwirtschaft wird trotz immer sinkender Einnamen weiter betrieben.

Binissalem selbst hat in den letzten Jahrzehnten als Weinstadt einen bemerkenswerten Aufschwung genommen. Wenn Ende September die Feste des Vermar, die Weinernte, gefeiert werden, dann reisen die Gäste aus der ganzen Insel an. Die ständige Qualitätssteigerung der Rotweine aus den alten Bodegas José L. Ferrer und Antonio Nadal wird seit langem auf dem spanischen Festland verfolgt. Tatsächlich brauchen die “tintos” der Binissalamers den Vergleich mit den Riojas und den Roten aus Navarra in mittleren Preissegementen nicht zu früchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.