Manacor, die Stadt der Perlen

122_manacor_de.mp4_000017000
Manacor – „Man a Cor“, das bedeutet „Hand am Herz“. Mit rund 30.000 Einwohnern ist Manacor, eine gute Dreiviertelstunde östlich von Palma gelegen, nicht nur die zweitgrösste Stadt Mallorcas, sondern zugleich landwirtschaftlicher Mittelpunkt im Osten der Insel.

Hier konzentriert sich das Handwerk  und so ist Manacor, weit über Mallorcas Grenzen hinaus, bekannt für seine Möbelherstellung mit langer Tradition und seiner Perlenproduktion. Unzählige Touristen reisen täglich in grossen Reisebussen an, um in den zahlreichen Geschäften einzukaufen.

Besonders die grossen Perlenfabriken sind der Touristenmagnet der Stadt. So kann man sich in den Produktionsstätten die Herstellung von künstlichen Perlen aus Glas und pulverisierten Fischschuppen anschauen.

Die Industriestadt Manacor ist keine unbedingt schöne Stadt, aber auch hier findet man sehenswerte Ecken und Überbleibsel aus der Vergangenheit wie Kirchen und alte Wachtürme.

Die Placa de Sa Bassa lädt zum Verweilen ein. In den Bäckereien und Konditoreien findet man die berühmten Manacor-Plätzchen, die Suspiros.

Die Stadt wurde im 6. Jahrhundert fast vollständig zerstört und mit ihr die christlich römische Basilika „Son Peretó“, deren Überreste als Fundstücke im städtischen Museum ausgestellt sind.

In der Carrer d´en Bartomeu Sastre findet man die Pfarrkirche Crist Rei von 1945, die im Grundriss dieser Basilika von Son Peretó nachgebaut wurde. Wunderschön ist der Altar und die grosse Rosette. Nicht nur für Kirchenliebhaber lohnt sich der Besuch.

Sehenswert ist auch der unter Denkmalschutz  stehende Turm „Torre de Ses Puntes“ am Ende der Avinguda d´Es Torrent. Der Turm, ein Teil der alten Stadtbefestigung, diente im 14. und 15. Jahrhundert als Schutz vor Piratenüberfällen, heute wird er als Kunst- und Kulturzentrum genutzt.

Nur 1 km entfernt, auf der Landstrasse zwischen Manacor und Cales de Mallorca liegt der Torre dels Enagistes. Das Gebäude, ein altes Herrenhaus und Schutzbau, stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist das heutige Museum Manacors. In der Ausstellung der Archäologie und Völkerkunde Mallorcas sind neben Keramiken, Teppichen, antiken Miniaturmöbeln und Schiffen auch das Grabmosaik der Balèria, eines der Mosaiken der frühchristlichen Basilika Son Peretó zu sehen.

Manacor erreicht man aus Palma entweder mit dem Auto oder mit dem Zug. Ein Besuch in Manacor lohnt sich immer, denn wer die zweitgrösste Stadt nicht gesehen hat, kann schwer über die Insel mitreden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.