Museum Stiftung Ben und Yannick Jakober in Alcúdia

137_museum_jakober_de.mp4_000062640
In wunderschöner Landschaft, verborgen hinter Pinien und hundertjährigen Olivenbäumen befindet sich die private Kulturstiftung Yannick und Ben Jakober. Die Stiftung wurde 1993 von dem britischen Künstlerehepaar Ben Jakober und Yannick Vu gegründet. Zielsetzung ist die Erhaltung und Restaurierung von Gegenständen des historischen Erbes Spaniens und der Förderung der schönen Künste allgemein.

In einem altem Wasserreservoir wurde ein grosser Ausstellungsraum eingerichtet. Die Bilder hängen an rohen, weiss gestrichenen Betonwänden. Der Bodenbelag aus schwarzem Schiefer spiegelt auf raffinierte Weise die Bilder wider. Die Ausstellung bietet nicht nur interessante Einblicke in die Kunst der Portraitmalerei des XVI. bis XIX. Jahrhunderts sondern zeigt auch die Lebenswelt der Kinder der verschiedenen Epochen. Die Sammlung „NINS“ des Museum Stiftung Jakober besteht aus ca. 140 Kinderbildnissen, die auf eindringliche Weise veranschaulichen, wie die Kinder von hohem gesellschaftlichen Rang damals in Ost- und Mitteleuropa, Frankreich, Spanien oder Italien lebten. In der Ausstellung sind permanent zwischen 50-55 Malereien zu sehen, da viele Museen der Welt an dieser anerkannten Sammlung der Stiftung Jakober grosses Interesse zeigen.

Die Bilder der kleinen Prinzen und Prinzessinnen wurden einst wegen der hohen Kindersterblichkeit zur Erinnerung oder zur frühzeitigen Anbahnung von Hochzeiten im Falle des hohen Adels in Auftrag gegeben. Die Gemälde führen dem Betrachter eine streng gegliederte Welt vor Augen, die dem heutigen Empfinden nach völlig fremd ist: Von unbeschwerten Kindertagen kann hier nicht die Rede sein. Die Adelskinder sind aussstaffiert wie Erwachsene, tragen Schmuck und Amulette, um Unheil abzuweisen. In der Renaissance und im Barock wurden Mädchen als auch Jungen in Röcke gekleidet, so kann man das Geschlecht oft nur dadurch zuordnen, da die Mädchen Ohrringe und kunstvollere Frisuren tragen.

Aus England stammt das Triptychon von 1506, das Charles V mit seinen Geschwistern zeigt sowie die fast identischen Bilder von Mary und Catherine Bassett von 1603. Das Bildnis eines 18 Monate alten Jungen mit den Trauben in der Hand enstand im Jahr 1598 in Deutschland. Zu den Kinderbildern aus Spanien gehören das Gemälde der jungen Margarita Teresa und der beiden Jungen Don Carlos und Don Fernando aus dem XVII. Jahrhundert sowie das fast ganz in schwarz gehaltene Bild von Carlos II, der mit nicht einmal vier Jahren zum König gekrönt wurde, und ihn auf dem Bild von 1671 als zehnjährigen Knaben zeigt. Der Junge mit dem Stab und zwei Blumen ist eine italienische Arbeit und das Bildnis des Prinzen von Baden Durlach mit der Pumphose und dem grossen Hut in der Hand stammt aus Deutschland.
In Holland ist das Gruppenbild der in schwarz und weiss gekleideten Adelsfamilie entstanden, die beiden Gemälde Luis XV von Frankreich stammen aus französischer Hand aus dem Jahr 1715. Carlos Manuel I de Saboya, hier mit grossem weissen Kragen, wurde 1580 und später dann, im Jahr 1605, Felipe Manuel de Saboya von einem italienischen Meister verewigt.

Ende des XVIII. Jahrhunderts verliert sich allmählich die strenge Eleganz der Darstellungen und wich einer stärkeren Ausdruckskraft der Abgebildeten, die der damaligen Gesellschaft einen freieren Umgang mit den Thema Kindheit belegt, als in den Jahrhunderten zuvor.

Die Gartenanlage und das Haus zu besuchen ist eine schöne Abwechslung bei einer Rundreise im Norden der Insel, jedoch mit Voranmeldung.

Wo:
Museum Stiftung Jakober
Finca Sa Bassa Blanca
Camino del Coll Baix s/n
07400 Alcudia
Tel.: +34 971 549 880

www.fundacionjakober.org
(Nachricht 15. Dezember 2005)
Museum Stiftung Jakober nach Moskau
Viele Museen der Welt zeigen an der anerkannten Sammlung der Stiftung Jakober grosses Interesse. Zur Zeit werden 56 Bilder der Sammlung „NINS“ an das State Historical Museum am Roten Platz in Moskau verliehen, wo sie bis zum 15. März 2006 in einer Ausstellung „Golden Children“ zu bewundern sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.