Erzherzog L. Salvator, Son Marroig

179_son_marroig_de.mp4_0001173201
In den Felsen mit dem 18m grossen Loch und das Landgut Son Marroig hatte sich die kaiserlich königliche Hoheit Erzherzog von Österreich Ludwig Salvador von Harzburg und Burgund sofort verliebt. Und als er nach 3 Jahren wieder zwischen den Inseln kreuzte, beschloss er, hier und nirgendwo anders wohnen zu wollen. Zur Verwunderung der Einheimischen kaufte er den steinigen steil abfallenden Grund an der Nordwestküste und machte es sich in Son Marroig gemütlich. So hatte die Insel für einen weiteren bekannten Turisten nur ein Kopfschütteln übrig.

Historiker haben die Mallorcavorliebe des Erzherzoges auf seine mediterrane Abstammung zurückgeführt. Seine Mutter war die Tochter des Königs von Neapel und Siziliens, eines Gebietes, das vorher einmal zur Krone Kataluniens und Aragón gehört hatte von der auch Mallorca regiert worden war. Vielleicht findet sich hier auch der Grund für ein weiteres Talent des Naturwissenschaftlers. Mit Sprachbarrieren hatte er jedenfalls nicht grossartig zu kämpfen. Er soll ça. 14 Sprachen beherrscht haben. Das ist mal wieder richtig zum neidisch werden.

Heute ist der Landsitz Son Marroig immer noch in privater Hand. 1924 wurde aber ein Teil für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Vater der heutigen Besitzerinnen hatte zu Ehren des Erzherzogs, der ihm das Gut anvertraut hatte, als er es wegen des Ausbruchs des 1. Weltkrieges verlassen musste, ein Museum eröffnet. Dessen Aufbau ist seitdem auch nicht weiter verändert worden. In 3 Räumen findet man Schriften, Bilder und Fotos von Ludwig und von seinen Freunden, zu denen auch Sissi zählte. Ein wahrhaft romantisches Plätzchen, was unser Team vor allem in doppelt weiblicher Besetzung zu den wildesten Vermutungen über das Liebesleben des intelligenten reichen Mannes veranlasste. Im Museum erzählt man uns, was wir hören wollen: eine tragische Liebesgeschichte.

Ludwig ist mal wieder eigene Wege gegangen und dabei hat es nicht mit Sissi gefunkt. Der gesellschaftliche Aussteiger fühlte sich zu einer armen Zimmermannstochter hingezogen, Catalina, die zu Beginn der Beziehung weder lesen noch schreiben konnte. Doch schon nach kürzester Zeit beherrschte sie a la „my fair lady“ deutsch, italienisch, französisch und arabisch. Das tragische Ende der Romanze kam mit dem frühen Tod der Angebeteten, die bereits mit 47 Jahren an Lepra starb. Luis Salvador wurde 68 Jahre alt. Am 12. Oktober 1915 verstarb er ohne nach seiner bereits erwähnten Abreise wegen des Kriegsausbruches auch nur ein mal auf die Insel zurückgekehrt zu sein. Was wir ihm besonders hoch anrechnen sind seine ersten Beiträge zum Umweltschutz. So weigerte er sich zum Beispiel, den Weg zu seinem Yachtanlegeplatz begradigen und asphaltieren zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.